Service

Wissenswertes für Reisen, aus der Technik und für Biker rechtlich relevante Aspekte

Auf dieser Site möchten wir euch Wissenswertes zum schnellen Nachschlagen bereitstellen.
Die Inhalte werden von offiziellen Quellen übernommen (bei jedem Artikel angeführt) und sind somit qualitätsgesichert.

 

Motorrad-Schutzbekleidung – selbst für kurze Besorgungsfahrten?

(Das OGH-Urteil könnt ihr hier nachlesen.)

Meldet sich am Sonntag spontaner Grillbesuch an, so bleibt einem oft nur die Tankstelle um’s Eck als Versorgungsquelle. Für Autofahrer keine komplizierte Angelegenheit – Motorradfahrer müssen hingegen entscheiden, ob sie sich in ihre schwere – und vor allem heiße – Lederkluft zwängen, oder aber ob der verpflichtende Helm als Schutzmaßnahme reicht. Nur allzu oft fällt die Entscheidung für kurze Strecken gegen den Aufwand der Ganzkörperkluft, doch wie legal sind Jeans und Turnschuhe am Motorrad nun wirklich?

Ein Fallbeispiel
Dietmar K. wollte mit seiner Maschine eigentlich nur schnell zur 700 Meter entfernten Tankstelle und verzichtete aufgrund der geringen Distanz auch an diesem Tag auf seine Schutzbekleidung. Am Hinweg lief alles glatt, doch am Rückweg fuhr er mit 55 km/h (bei Tempolimit 50) in eine Kreuzung ein und wurde von einem linksabbiegende PKW übersehen. Es kam zum Unfall und auch zur Streitfrage der Haftung.
Fest stand zwar, dass Dietmar K. auch mit dem Tempolimit von 50 km/h den Unfall nicht hätte vermeiden können – doch seine Ganzkörper-Lederkluft hätte seine Verletzungen auf ein Drittel reduziert. Unter dieser Prämisse sah das Gericht ein Mitverschulden von Dietmar K. aufgrund der unzureichenden Schutzbekleidung. Der Fall ging an den Obersten Gerichtshof (OGH) der dem Fahrer die Selbstverantwortung die „Eigengefährdung möglichst gering zu halten (…) und daher eine adäquate Schutzkleidung erwarte“ zusprach.

Hintergründe
Der OGH sieht zwar ein, dass die Schutzkleidung für kurze Strecken unpraktisch ist und einen verhältnismäßig großen Aufwand verursacht, weist aber auch darauf hin, dass Motorräder zum einen eine starke Beschleunigung haben und dadurch – gerade im ländlichen Gebiet – ein erhöhtes Risiko darstellen, zum anderen bei geringerem Tempo instabil und unhandlich sind und dadurch leichter kippen können.
Der Fall Dietmar K. stellte für den OGH den Beweis dar, dass die Schutzbekleidung auch bei geringen Geschwindigkeiten Verletzungen verhindert. Dadurch wurde nun entschieden, dass das Schutzkleidungsmitverschulden nun auch im Ortsgebiet seine Gültigkeit findet und eine Differenzierung zwischen Stadt und Land künftig nicht mehr vertretbar sein wird.

Quelle:
Newsletter “Das Versicherungsteam OTTNANG”


Die “Digitale Vignette” ab 2018

Seit 2018 gibt es die “Digitale Vignette”. Die wesentlichste, und für unsere Mehrmotorradbesitzer erfreulichste, Änderung ist, dass die Digitale Vignette an das Kennzeichen gebunden ist. Damit brauchen Wechselkennzeichen-Besitzerinnen und Besitzern nicht mehr für jedes Fahrzeug eine eigene Vignette, sondern nur eine einzige Digitale Vignette für bis zu drei Fahrzeuge.

HINWEIS: Kauft für eure Autos die Digitale Vignette bis spätestens 14. Jänner, damit sie sicher ab 1. Februar (Ende des alten Vignettenjahres) gültig ist!
Der Grund ist die Konsumentenschutzfrist von 18 Tagen!

Daher auch für eure Motorräder bitte rechtzeitig die Vignette besorgen.
Kaufen kann man sie direkt im Webshop der ASFINAG

Die Details zur “Digitalen Vignette” findet ihr auf der “Homepage der ASFINAG” oder bei “Futurezone”.

Quelle:
ASFINAG


DIE 12 WICHTIGSTEN MOTORRAD-HANDZEICHEN

Die Kradreiter aus Kärnten (siehe auch Site “Links”) haben die 12 wichtigsten Handzeichen für Motorradfahrer zusammengestellt.
Besten Dank dafür.

Quelle:
Kradreiter Kärnten


REIFEN und PROFIL

Die Reifen sind unser (hoffentlich) einziger Kontakt zur Strasse. Der Reifen und die Profiltiefe hat wesentlichen Einfluß auf das Fahrverhalten und die Sicherheit. Hier könnt ihr die wichtigsten Informationen zu diesem Thema nachlesen:

ÖAMTC – Tipps
Reifenprofil – Institut für Zweiradsicherheit Deutschland

REIFEN – MINDESTPROFILTIEFEN EUROPA (Übersicht)

Die Mindestprofiltiefe ist jedoch in Europa leider länderweise unterschiedlich geregelt.
Hier findet ihr eine Übersicht über die Mindestprofiltiefen.

REIFEN – MINDESTPROFILTIEFEN Österreich

Die für Kraftfahrzeuge in Österreich geltenden Regelungen könnt ihr nachstehend oder hier nachlesen.

Sommerreifen
Sommerreifen von Kfz mit einer Bauartgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h und einem höchstzulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 t (z.B. Pkw, Lkw bis 3,5 t, Motorräder) müssen eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm aufweisen. Dies gilt auch für Anhänger bis 3,5 t, mit denen schneller als 25 km/h gefahren werden darf.

Für Sommerreifen von Lkw über 3,5 t und Anhänger über 3,5 t gilt eine Mindestprofiltiefe von 2 mm.

Bei Motorfahrrädern (Mopeds) beträgt die Mindestprofiltiefe 1 mm.Winterreifen von Pkw und Lkw bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t müssen eine Profiltiefe von mindestens 4 mm bei Radialreifen (häufigste Reifenbauart) und 5 mm bei Diagonalreifen aufweisen. Das gilt auch für sogenannte Ganzjahresreifen, Allwetterreifen, die für die Verwendung als Schnee- und Matschreifen oder als Schnee-Matsch- und Eisreifen bestimmt sind (Aufschrift “M + S”, “M.S.” oder “M & S”), sowie Spikereifen.

Winterreifen
Für Winterreifen von Lkw über 3,5 t gilt eine Mindestprofiltiefe von 5 mm bei Radialreifen und 6 mm bei Reifen in Diagonalbauweise.Winterreifen, die diese Mindestprofiltiefe nicht mehr erreichen, aber über der Mindestprofiltiefe von Sommerreifen liegen, dürfen grundsätzlich als Sommerreifen weiterverwendet werden. Im Hinblick auf die Verkehrssicherheit wird jedoch empfohlen, immer eigens für die Jahreszeit entwickelte Reifen zu verwenden.

Detaillierte Informationen zu den Themen “Winterreifenpflicht” und “Fahren im Winter” finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

Sonstige Bestimmungen
Reifen dürfen keine mit freiem Auge sichtbaren bis zum Unterbau des Reifens reichenden Risse oder Ablösungen der Lauffläche oder der Seitenwände aufweisen.
Reifen von Pkw und Kombi müssen mit sogenannten “Indikatoren” versehen sein. Diese sollen erkennbar machen, ob die Mindestprofiltiefe von 1,6 mm erreicht oder unterschritten wird.

Rechtsgrundlagen
§ 4 Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung (KDV)

Quellen:
ÖAMTC, Institut für Zweiradsicherheit, HELP.gv.at


BREMSFLÜSSIGKEITEN– Wissenswertes

Die Bremsflüssigkeit ist die Verbindung des Bremshebels zu den Bremskolben (das ist nichts Neues) und sie sollte alle 2 Jahre gewechselt werden (auch nicht neu). Aber warum, wieso, und überhaupt?

Hier eine sehr gute Erklärung von Herrn Dr.-Ing. Achim Kuschefski vom Institut für Zweiradsicherheit e.V. in Essen.

Quelle:
Institut für Zweiradsicherheit Deutschland


Wenn du für diese Seite Informationen bereitstellen kannst die anderen Bikern hilfreich sein können, so schreib uns bitte über unsere Kontaktseite.